Die blutigste Woche für Lamm und Zicklein hat begonnen, abgesehen vom Opferfest der Moslems.

Lasst Euch erweichen und nehmt Abstand davon, an den Ostertagen diese Tierbabys zu verzehren!

 

Danke, Heinz

 

LASST UNS LEBEN, BITTE!

 

Alle meine Leserinnen und Leser bitte ich ganz herzlich darum, zu Ostern keine Tierbabys zu verzehren. Das Osterlamm und das Osterzicklein sollten ausgedient haben!

Bedenke: Tierbabys zu essen ist schon eine Perversion!

Mein Aufruf richtet sich auch die Restaurants. Fertigt keine eigene Speisekarte für Lammgerichte! Das gilt besonders für Lokale mit griechischer Küche. Bedenke außerdem: für die Erzeugung von einem Kilo Rindfleisch vergeuden die Menschen z.B. 1.500 Liter Wasser.

Die Welt wird sich in den nächsten Jahren radikal verändern. Wir werden viele Gewohnheiten ablegen müssen. Wir werden irgendwann mit höchstens 130 km/h über die Autobahnen fahren, unsere Vorgärten nicht mehr versiegeln dürfen und fünf- bis sieben Mal Wiesen mähen pro Jahr wird wegen unserer Insekten, besonders der Bienen, nicht mehr möglich sein. Glyphosat wird unser Grundwasser und werden unsere Bäche ebenso nicht mehr vertragen wie die Unmengen von Gülle. Fangen wir an, nicht nur umzudenken sondern auch anders zu handeln.

Es kann nicht sein, dass nach ein paar Jahren Vernunft wieder Pelztiere in unglaublicher Qual gezüchtet werden, es kann nicht sein, dass unsere heimischen Wildtiere und ihre Pelze von verantwortungslosen Jägern „verwertet“ werden.

Leute, verhaltet Euch ethisch! Handelt so, dass Ihr in den Spiegel sehen könnt!

Verändert Eurer Verhältnis zu allen Tieren so, wie Ihr Eure Hunde, Katzen und Ziervögel behandelt!

Fangt auf der Stelle damit an, indem Lamm und Zicklein nicht nur zu Ostern sondern für immer von Euren Speiseplänen verschwinden!

Unser Verhältnis zu den Tieren muss endlich fair werden.

 

Danke für alles Nachdenken, danke für gutes Handeln.

Heinz A. Höver

 

 

 

Guten Tag

 

 

Mein Name ist Heinz A. Höver. Ich begrüße Sie herzlich auf meiner Webseite, die ein Geschenk zu meinem
60. Geburtstag war.

Die Gestaltung hat mir, meinem Mann und meinen Freunden viel Freude gemacht.

Ich stelle meine Aktivitäten dar; das sind im wesentlichen Unternehmungen zur Bewahrung der Schöpfung, Begleitung von Sterbenden und Trauernden, meine schriftstellerischen Tätigkeiten und meine Leidenschaft fürs Reisen.

Das Gästebuch soll die Möglichkeit eröffnen, miteinander zu diskutieren.

Ich verspreche mir davon, dass nicht ich alleine die Gefahren der ultrarechten Strömungen sehe und bekämpfe.

Ich verspreche mir auch davon, dass nicht nur ich die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Aktivitäten der katholischen Kirche kritisch sehe.
Seit dem hunderttausendfachen Seelenmord an Kindern und deren Vertuschung bis in höchste Ebenen befasse ich mich noch aktiver mit den Verbrechen und den Unterstützungen von Verbrechen durch diesen "Verein".

Religion, Glauben, und gelebten Glauben unterscheide ich sehr fein von Religionsgemeinschaften und Religionsführern.

Vielleicht ergibt sich die eine oder andere Diskussion.

Jedenfalls nehme ich für mich in Anspruch, nicht alles hinzunehmen und aufmüpfig zu sein.

… und vielleicht bin ich das, was jeder wohl ein wenig sein will: jemand, der sich Sorgen um die Welt macht und sie ein wenig verbessern will...

 
 
Mein Wahlspruch:

Wer denkt, braucht nicht zu glauben!
 



Viel Freude am Spaziergang über die Seiten!! 

Suche