Aufruf, das Silvesterfeuerwerk zu   u n t e r l a s s e n

 

Im vorigen Jahr habe ich einen Monat lang auf meiner Homepage dafür geworben, den Silvesterfeuerwerken eine Absage zu erteilen. In den 12 Monaten seither hat sich sehr viel getan. Wir wissen, dass es in Sachen Klima-Schutz fünf vor zwölf ist. Ich werde es gleich ausführlich begründen.

Wir können als Fakt sagen, dass jeder der Silvesterfeuerwerk veranstaltet, das Klima ungünstig beeinflusst und mit Schuld trägt an den negativen Entwicklungen!!

 

Noch bevor der kommerzielle Rummel rund um die Jahreswende so richtig in Fahrt kommt, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) rechtzeitig ein klassisches Aufreger-Thema lanciert: Für 98 Städte in Deutschland fordert die Organisation ein Verbot privater Silvester-Böllerei in Innenstädten.

Natürlich ist das private Silvesterfeuerwerk ein unverzichtbares Geschäft für die Spezialbranche der pyrotechnischen Industrie, auch wenn der weitaus größte Teil der Feuerwerkskörper in Fernost gefertigt wird. Jedes Jahr geben die Deutschen rund 130 Millionen Euro aus, um sie dann mit Funken, Fontänen und ordentlich "Wumms" in die Luft zu jagen. Der immaterielle Preis für den kurzen Spaß freilich ist nicht zu unterschätzen. Dabei geht es nicht nur um Todesfälle, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen als Folge eines leichtsinnigen oder mutwilligen Umgangs mit Böllern und Raketen. In einer Silvesternacht wird in Deutschland eine Menge Feinstaub in die Luft geblasen, die etwa dem Ausstoß des gesamten Straßenverkehrs in zwei Monaten entspricht: zwischen 4.500 und 5.000 Tonnen.

Das war ein Auszug aus einem Kommentar von Wolfgang Lammel aus dem „Sonntagsblatt“.

 

Mir geht es auch um ein anderes sehr wichtiges Thema, nämlich die, für die mein Herz überwiegend schlägt: die Tiere!

Unsere tierischen Mitbewohner und unzählige Wildtiere erleben in dieser Nacht den blanken Horror. Aufgrund ihres feinen Gehörs ist der laute Krach der Feuerwerkskörper für sie extrem belastend. Viele Tiere geraten in Panik, laufen davon oder verunfallen.
Tiere wir Steinmarder, Waschbären, Igel, Siebenschläfer, befinden sich in dieser Zeit in Winterruhe und schrecken auf und leiden noch wochenlang Schaden und sind zudem leider auch leichtere Objekte für Jäger! Tiere in Winterruhe versterben auch nicht selten bei der dummen Böllerei an Kreislaufversagen. Andere sterben an der Verschmutzung ihres Lebensraumens; denn: der Böllermensch räumt seltenst die Sauereien auf, die er verursacht.
Der Müll wird in Deutschland auf hunderttausende von Tonnen geschätzt. Auch an Bärendienst am Klima und an den Meeren!

Verschiedene Wortwendungen habe ich einem PETA-Aufruf entnommen.

Bitte machen Sie sich die Mühe, im Internet die Verlautbarungen der Umweltschutz-Organisationen zum Thema anzusehen. Meine alte Pensionswirtin in Österreich, die liebe Hilda, hatte ein geflügeltes Wort:Lass ' doch Vernunft walten !“

Dieses Wort gebe ich allen mit auf den Weg, die noch Vernunft, Anstand und Empathie besitzen. Finger weg vom Feuerwerk!!

Ich für meine Person kenne in diesem Thema keine Toleranz und streite mich auch mit Freunden und Nachbarn eingedenk des Wortes „Keine Toleranz gegenüber der Intoleranz"

Das muss jeder selbst wissen“, kann hier keinerlei Anwendung finden!

Suche